Inspirationen aus dem Griechenlandurlaub       Oktober 2019


Athen                            2. Oktober -  4.Oktober 2019

Wir starteten unsere Herbstferien mit einem kurzen Abstecher nach Athen. Weil Athen immer ein inspirierendes Ziel ist und weil, in unserem Falle, der Flug nach Kreta günstiger zu buchen war.

 

 


Kreta                            4. Oktober - 14. Oktober 2019

12 Jahre ist es her seit dem letzten Kretaurlaub. Die Vorfreude auf diese Insel war gross. Das letzte Mal waren wir als Familie unterwegs, dieses Mal reisen wir als Paar. 

Wir haben uns für eine Basisbleibe in Heraklion entschieden. Airbnb sei Dank. Im Zentrum haben wir eine kleine Unterkunft gefunden. Alles tipp topp... 

Natürlich gilt es erstmals Heraklion zu entdecken, was sich wirklich lohnt.

 


Da wir in den Städten immer zu Fuss unterwegs sind, führte uns ein Spaziergang zum Hafen. Die Promenade offenbart zwei Gesichter. Das Erste ist ein schönes und gepflegtes ....


Das weniger gepflegte, etwas verwahrloste Gesicht gibt mir jedoch die Möglichkeit, den Blick auf eine andere Art von Schönheit zu legen.


Wir haben uns entschieden für drei Tage ein Auto zu mieten. So lässt sich die Insel gut entdecken und man erreicht ursprüngliche Bergdörfer, welche an keiner Buslinie liegen.


 

Ein wunderbarer Fleck am Meer ist Mochlos.

Es ist ein kleines, schmuckes Dorf.

Ein traumhafter Platz um sich zurückzuziehen.

Wir entschieden uns eine Nacht hier zu verbringen

und fanden ein hübsches Zimmer bei "Alex und Cecile".

Einige Impressionen


 

Mochlos war für uns ein guter Startpunkt für den Marsch,

oder wohl besser.. Kletterrei durch die "Gorge of Richtis".

Die Wanderung würde ich als eher anspruchsvolle Tour

beschreiben. Oft ging es über Gesteinsbrocken, über Bäche

und unwegsames Gelände. 

Die Wanderung hat sich absolut gelohnt. Am Ziel konnten

wir einen malerischen Wasserfall bewundern. 

Der Weg zurück zu unserem Auto dauerte nochmals 13/4 Stunden

durch Olivenhaine. 

Ziemlich erledigt und total verschwitzt kamen

wir beim Parkplatz an. 

Wer diese Tour machen möchte braucht gutes Schuhwerk!


Auf dem Weg nach Plakias

 

 

Frohen Mutes machten wir uns auf den Weg nach Rethymno,

mit dem Auto versteht sich. Wir sahen uns schon am alten Hafen sitzend,

genüsslich Kaffee trinkend und die malerische Szenerie geniessend.

Leider blieb es bei der Vorstellung, denn das Suchen eines Parkplatzes

stellte sich als unmögliches Unterfangen heraus. Bevor der letzte

Nervenstrang zu vibrieren begann, entschieden wir uns für ein neues Ziel... 

Plakias.  

Wir genossen eine unglaublich abwechslungsreiche landschaftliche Vielfalt.

Von steinig und karg zu grün und fruchtbar. Malerische, kleine

Dörfer und Ausblicke bis ans Meer..... wunderschön und faszinierend.

 

Den ersten Stopp machten wir beim Kloster Arkadi. Dieses liegt 500 m 

über Meer und ist eine imposante im Festungsstil erbaute Anlage, in deren 

Zentrum sich die zweischiffige Klosterkirche befindet. Das Kloster Arkadi

wurde während des kritischen Aufstandes von 1866 gegen die Türken in der ganzen Welt bekannt und zum Symbol für Freiheit, Selbstaufopferung und Heldentum erhoben. Das "Drama von Arkadi", der "Holokaust", wurden zum Meilenstein der Geschichte Griechenlands und der ganzen Welt..   www.akadimonastery.gr

 


 

Eine eindrucksvolle Fahrt ins Landesinnere ...

 


Plakias


Chania

 

Mit dem Bus sind wir am Freitag von Heraklion, über Rethymnon, nach Chania gefahren. Die Fahrt verlief entlang der Küste und dauerte ca. 2 Std. 30 Min. Es ist sehr bequem mit dem Bus zu reisen. Sie fahren pünktlich und die Billettpreise sind in Ordnung. Ein grosser Vorteil von Busfahrten ist: Man hat den Stress der Parkplatzsuche nicht.

 

Chania ist wunderschön. Die Altstadt ist autofrei. In den historischen Bauten befinden sich jede Menge Souvenirshops. Es gibt auch hübsche und geschmackvoll eingerichtete kleine Hotels in der nähe der Hafenpromenade.

Wir waren im "Elya Zampeliou". 

 

Es lohnt sich sehr das touristische Zentrum der Altstadt zu verlassen. Es gibt hübsche Gassen und Winkel. Diesen und all den hübschen Cafés und Restaurants galt unsere Bewunderung. 

Wir genossen das leckere Essen und den wunderbaren Wein. In Kreta wird man als Restaurantbesucher meist sehr verwöhnt. Zum Apero gibt es immer verschiedene Schälchen mit Nüssen und Chips, nach einem Nachtessen kommt, wohlgemerkt unbestellt, ein Dessert des Hauses und ein Fläschchen mit Raki. 

Ein paar Inspirationen


Krakau                        16. Juli - 19. Juli 2019

 

 

Der Marktplatz inmitten der Altstadt von Krakau.

Die Tuchhallen ist ein Renaissancegebäude mit einer riesigen Marktpassage. Hier gibt es allerlei Handwerkskunst und Bernsteinschmuck zu bewundern und zu erstehen.


Krakau bietet wunderschöne Gebäude und viele kreative Cafés, Bars und Restaurants. Natürlich hat man die Möglichkeit Stadtführungen zu machen und Museen zu besuchen. Wir waren in Auschwitz und haben die Führung durchs Konzentrationslager mitgemacht, ansonsten haben wir die Stadt zu fuss entdeckt. Es ist eine sehr entspannte Stadt, ein wesentlicher Grund ist sicherlich, dass das Zentrum verkehrsfrei ist. Wir kommen mit Sicherheit zurück....

 


Ein paar wunderhübsche Inspirationen

Around the World        25. & 26. Mai 2019

wurde präsentiert von den Schülern der Ballett Schule Conny im Stadttheater Schaffhausen.

 

Mit geschickten Müttern und einigen Profi Make-up Frauen hiess es 100 Mädchen in 21/2 Std. schminken.

Der Make-up Bereich stand unter der Verantwortung von Silvia Regli. Sie hatte alles topp organisiert und war die Ruhe selbst.

 

 


Armenien April 19

Wir sind Glückspilze

Am 16.04. führte uns unsere Reise nach Yerevan, der Hauptstadt von Armenien. 

Nach einem Nachtflug mit Ankunftszeit 4 Uhr in der Früh landeten wir bei strömendem Regen in Yerevan.

Mit einem privaten Taxi gings stadteinwärts zu unserem Airbnb. Mit Schrecken erinnerte ich mich, dass unsere Unterkunft im 5. Stock liegt und es keinen Lift gibt. Schwerstarbeit, nach 100 Treppenstufen haben wir unser Ziel erreicht.

Wow.... eine gute Wohnung erwartete uns, exakt wie im Internet. 

Erstmal musste ich alles auskundschaften, danach wurden die Habseligkeiten im Schrank verräumt.

 

Das erste Foto aus dem Fenster stimmte mich ein bisschen nachdenklich...

Ich hoffte fest, dass sich das Wetter während des Tages noch ändern wird. Es gab glücklicherweise immer wieder trockene Abschnitte, aber der Regen sollte uns in all den Tagen begleiten. 


Nach und nach zeigt sich die Sonne und wir können uns auf Entdeckungstour begeben. Die Stadt

ist inspirierend. Die Gebäude sind meist in sehr schlechtem Zustand. Die Menschen leben mehrheitlich in bescheidenen bis ärmlichen Verhältnissen. Immer wieder fallen mir die alten, bettelnden Menschen auf. Die Arbeitslosigkeit ist hoch.

Armenien leidet unter den wirtschaftlichen Verhältnissen des Irans, was vorwiegend mit den Sanktionen der USA zu tun hat.

Ein weiterer Nachbar ist die Türkei. Mit diesem Staat wird Armenien keine wirtschaftlichen Beziehungen pflegen, solange diese Regierung den Genozid an der armenischen Bevölkerung nicht eingesteht. Es bleibt noch Georgien und Aserbaidschan. Kernproblem der armenischen Aussenpolitik ist der Streit mit Aserbaidschan um die Region Berg-Karabach. Berg-Karabach 4400 Quadratkilometer. Die von Armeniern bewohnte Region wurde nach einem willkürlichen Beschluss Stalins Aserbaidschan angeschlossen. 1988 brach ein Krieg aus, der mehr als 30.000 Opfer forderte. Armenien beansprucht die Region aus ethnischen Gründen für sich. An der Waffenstillstandslinie kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen - wie zuletzt vor zwei Jahren mit dutzenden Toten und Verletzten. (ZDFheute)

Seit 2015 ist Armenien der Eurasischen Wirtschaftsunion mit Russland, Belarus, Kasachstan und Kirgisistan beigetreten.

Wichtige Wirtschaftszweige sind weiterhin der Bergbau und der Dienstleistungsbereich. Neben dem Tourismus expandiert insbesondere der IT-Sektor und zieht ausländische Investitionen an.

Ein bedeutender Faktor spielt die Diaspora mit privaten Kapitalflüssen für das Land. Die armenische Diaspora in Russland umfasst etwa zwei Millionen Menschen, darunter viele Arbeitsmigranten, die Geld an ihre Familien in Armenien überweisen; auch aus anderen Ländern mit grösserer armenischer Diaspora (zB. USA, Frankreich) werden Mittel nach Armenien überwiesen.  (Info: Auswärtiges Amt Deutschland)


In Yerevan, der Hauptstadt von Armenien, kann man ausgezeichnet essen. Für Touristen ist das sehr günstig, für die Bevölkerung wohl nicht (immer) erschwinglich. Es gibt sehr stylische Plätze und unglaublich kreative Präsentationen.


Die Geschichte ist den Armeniern sehr wichtig. Um die Menschen in diesem Land zu verstehen kommt man nicht umhin sich mit dieser Vergangenheit auseinander zu setzten. Es können Kirchen in wunderschönen Bergregionen besucht werden, aber auch Museen die nicht minder interessant sind und uns viel Hintergrundinformation liefern. Zu einigen der Sehenswürdigkeiten hat uns unser Guide chauffiert. Viel über das Leben und die Geschichte dieses Volkes hat er uns erzählt. 


Gedenktag des Genozid ist der 24. April. 

An diesem Tag wird all der getöteten Menschen, armenischer Herkunft gedacht. Es gibt keine Familie die nicht betroffen ist . Familien aus dem In- und Ausland treffen sich in Yerevan und pilgern gemeinsam zum Denkmal. Hier werden Blumen niedergelegt für die Verstorbenen. Beim Genozid kamen, je nach Schätzung zwischen 300.000 und mehr als 1,5 Millionen Menschen zu Tode. 


Armenien produziert wunderbare Weine. Wir haben knappe zwei Tage auf dem Weingut "Old Bridge" in Yeghegnadzor verbracht. Am ersten Tag stand eine Weindegustation an. Ein spannender Nachmittag. Sie haben ihre eigene Methode für die Ernte und das Keltern des Weines. Das Resultat ist ein Gedicht.

Der nächste Tag führte uns zur alten Brücke, dieser verdankt der Wein seinen Namen. Sehr schöne Landschaft und herzliche Menschen die uns umgeben.


Die armenischen Frauen sind immer sehr gepflegt. Keine Frau sieht man in der Stadt ohne Make-up. Es spielt keine Rolle ob jung oder alt.


Inspirationen 

Konfirmation im April 19

                                                          30. März 2019

 

Probe-Make-up für die Konfirmation von Emely.

Es soll möglichst natürlich ausfallen. Ich habe eine 

Grundierung aufgetragen um die Hautunreinheiten zu kaschieren. Die Augenbrauen wurden etwas in Form gebracht und betont. 

Wenig Lidschatten in Rosa und Wimperntusche bringen die Augen zum Strahlen. 

Der Abschluss bildet ein dezenter Lippgloss in zartem Rosa.

 

Am Sonntag dem 14. April gilt es ernst...  

Ich freue mich ...

 

Happy New Year

                                                                                     31.12.18

 

Fotoshootings mit Federn haben so ihre Tücken. Trotz guter Organisation waren wir sehr froh um den Staubsauger der dem Kitzeln in der Nase ein Ende setzte.

 

allen ein glückliches und gesundes 2019...

Start in ein neues Projekt

 

Endlich ist es soweit und ich konnte nach einer langen Pause meine Schminkutensilien wieder Mal ausbreiten.

Lisa, unser Modell, war eine gute Wahl und machte ihre Sache toll.

Urs Bachofner (Fotograf) und ich sind ein eingespieltes Team was das Arbeiten extrem erleichtert. Ich freu mich auf mehr. Bilder werden folgen.

Es wird auch im Winter geheiratet                                               01.12.18

Es sind immer spannende Momente, wenn es um ein Hochzeits-Make-up geht. Oftmals kennt man sich

nicht und muss sich im Gespräch vertraut werden. Meine Aufgabe ist es, herauszuarbeiten was sich die

Braut vorstellt. Diese Vorstellung gilt es dann so anzupassen damit sie zu ihrem Typ passt.

 

Manchmal geht das ruckzuck und es passt, manchmal dauert dieser Schritt länger.

Bei diesem Make-up gings Schlag auf Schlag und es entsprach der Vorstellung meiner Kundin.

 

Herzliche Gratulation liebe Claudia, ich wünsche Euch einen spannenden, neuen Lebensabschnitt.

Frühling macht Lust aufs Heiraten

16. März, das erste Hochzeit-Make-up im Jahr 2018.

Das Wetter war wechselhaft, aber im richtigen Moment kam die Sonne und ihre Strahlen wärmten

die nackte Haut der Braut wenig.

 

Hochzeitsangebot

Make-up inklusive Probeschminken        Fr. 180.--  (kein Zeitlimit)

jede weitere Person                                    Fr.   40.--

 

Service

am Tag der Hochzeit komme ich auch zu Ihnen

Ich liebe Modefotografie

Modekampagnen, sei es an Plakatwänden oder in Schaufenstern, liebe ich.

Ich versuche die Plakate und Ausstellungen in der Fotografie festzuhalten. D&G, Moschino und Dior sind immer in den  grossen Designerwarenhäuser in Saigon anzutreffen. Toll finde ich die aufwendigen Inszenierungen und die Botschaft die sie an den Betrachter senden.

Reinigungszeremonie von Geist und Körper

Im Leben unserer vietnamesischen Freunde spielt der Buddhismus eine grosse Rolle.

Der gestrige Tag eignete sich speziell für Reinigung von Geist und Körper. (Mondkalender) 

Deshalb liessen unsere Freunde eine Reinigungszeremonie durch einen, ihnen gut bekannten, Priester organisieren und durchführen.

Die Menschen besuchen den Tempel und bringen Gaben für die verstorbenen Familienmitglieder mit.

Die Verstorbenen befinden sich, nach ihrer Meinung, immer noch unter uns. Sie sind zwar nicht mehr sichtbar, was jedoch nicht bedeutet, dass sie ihre irdischen Bedürfnisse verloren haben. Aus diesem Grunde, werden ihnen regelmässig Früchte, Getränke, Nahrungsmittel und Blumen als Gaben in den Tempel mitgebracht.

 

Am frühen Samstagmorgen machten wir uns per Auto zu dem ca. eineinhalb Stunden entfernten Tempel auf.

Die Tempelanlage ist eingebetet in einer hügeligen und sehr grünen Landschaft. Wunderbar ruhig gelegen. Grosse Schmetterlinge fliegen von Blume zu Blume. Eine wahre Idylle.

Die Zeremonie startete mit einem Gebet. Danach entzündete der Priester die aufgeschichteten Hölzer und nährte das Feuer mit Öl. Die bereitgelegten Kräuter, Pilze, Beeren, Hölzer, Kerne und Steine (jede Schale steht für ein Organ) wurden durch uns Anwesende ins Feuer geschüttet. Damit werden nicht nur alle Organe gereinigt, sondern es sollen sich auch negative Gedanken und Gefühle buchstäblich in Rauch auflösen.

Es war eine sehr eindrückliche und berührende Zeremonie und ein grosses Geschenk, dazu eingeladen worden zu sein.

Mit einem gereinigten Geist und Körper begaben wir uns auf den Rückweg nach Hanoi.

 

Hochzeit am See

Zwar ist es November, aber in Hanoi herrschen Frühlingsgefühle! Es wird geheiratet. Und weil für die Vietnamesen ein dickes Hochzeitsalbum mindestens so wichtig ist wie das Fest als solches, trifft man in diesen Tagen zahlreiche Hochzeitspaare rund um den Hoam Kiem See an. Denn der kleine See mitten in der Altstadt von Hanoi dient als beliebte Fotokulisse (Text und Fotos Urs Bachofner)

Vietnam, Ho Chi Minh City

Saigon oder Ho Chi Minh City ist eines unserer Ziele.

Seit vielen Jahren zieht uns diese Stadt magisch an. Das pulsierende Leben, die köstliche Küche, all die Märkte und die Geschäfte die zum Verweilen einladen. (Lichtsignale die funktionieren) Die Städte in Vietnam kämpfen mehr und mehr mit dem Strassenverkehr. In der Hoffnung diesem zu Leibe rücken zu können, wird seit einigen Jahren mit Japan als Partner, eine Untergrundbahn im Zentrum gebaut. Die riesige Baustelle klafft wie eine grosse Wunde aus der Erde. Es wird Tag und Nacht gearbeitet, auch samstags und sonntags.

Natürlich leidet das "high class" shopping sehr darunter. Der Zugang zu den Geschäften mit Designermode ist erschwert und zum Teil mussten die Geschäfte umziehen oder schliessen. 

Ich bin gespannt auf die optische Veränderung des Zentrums, sobald die Bauarbeiten abgeschlossen sind. (was noch einige Jahre dauern wird).

 

 

Street Art Athen

Athen bietet viel für Street Art Liebhaber. Zieht man auf eigene Faust los, lohnt sich eine kleine Recherche im Internet. Hat man dazu jedoch keine Lust, so gibt es geführte Touren mit Streetart Künstler. Meine Auswahl ist lediglich ein Vorgeschmack, denn wir sind auf eigene Faust losgezogen und haben so unser Glück versucht. Bin ganz zufrieden mit dem Resultat.

the best Ice cream in town

 

Verschwitzt und nach Kühlung lechzend entdeckte ich heute diese kleine, feine Gelateria nähe Syntagma Square.

Die Eiscreme ist himmlisch. Wunderbar cremig und köstlich die Aromen. Ich gönnte mir Feige und Caramel..... ein Genuss. Wirklich noch nie hatte ich so eine delikate Eiscreme wie hier.

Solltet ihr mal nach Athen kommen, unbedingt ausprobieren.

Sonntagsflohmarkt in Athen

Sonntag ist Flohmarkttag

Da wir immer zu Fuss unterwegs sind ist uns bereits am Samstagabend aufgefallen,

wie wenig Autos an den Strassenrändern parkiert sind. Dazu muss man natürlich wissen, dass normalerweise

die Strassen links und rechts gesäumt sind mit parkierten Autos. Autos soweit das Auge reicht.

Die Athener scheinen über das Wochenende die Stadt zu verlassen.

Das Sonntags-Athen wirkt ruhig, gemächlich, fast ein wenig verschlafen.

Bei Temperaturen von über 38 Grad ist das kein Wunder. Da sucht jeder gern den Schatten und

flaniert langsamer als üblich durch die Strassen.

In der Nähe des Monastiraki Platzes findet jeweils am Sonntag ein grosser, schöner Flohmarkt statt.

Da gibt es noch wirkliche Schätze zu entdecken. Wunderschönes Tafelgeschirr, Silberbesteck und Bücher in Hülle

und Fülle. Stühle, Lampen alte Koffer, Tische gross und klein. Objekte für jeden Geschmack und jedes Portemonnaie.

Kristallleuchter haben meine Begierde geweckt. Wunderschöne Stücke.....

Nach einen kurzen Rast und einem erfrischenden Getränk gings weiter zum Kunsthandwerkmarkt in den

nahegelegenen Park. Immer schön dem Schatten nach...

 

 


Athen

Athen: Sicht über einen kleinen Teil der Stadt
Athen: Sicht über einen kleinen Teil der Stadt

Athen die Dame die sich schön kleidet um von ihren drückenden Sorgen und Nöten abzulenken.

Seit Dienstag verweilen wir in Athen. Ich habe diese Stadt nicht gekannt. Täglich sind wir zu Fuss unterwegs durch Strassen und Gassen. Ich komme schlicht nicht aus dem Staunen heraus.

Schön … spannend ... wow … sind momentan die meistgebrauchten Wörter. Einige Objekte laden zum Träumen ein (wie wärs mit einer Wohnung in Athen, jetzt wo die Preise tief sind, oder vielleicht die nächste Auszeit hier …)

Toll sind die Street Art Strassen, Ecken und Winkel, fast überrall sind sie zu entdecken.

Aber nicht nur "toll" ist es hier, leicht lässt sich hinter die Kulissen blicken. Viele alte Menschen suchen ihr tägliches Brot in den Mülltonen oder sie sind gezwungen Taschentücher und anderes auf der Strasse zu verkaufen. Das ist eine der traurigen Seiten der Sparpolitik. Deshalb lässt man sich die Reste beim Nachtessen besser einpacken und übergibt sie einer Person die sie nötig hat.

 

Film - Rundgang Ausstellung

Download video: MP4 format

Einblick in die Ausstellung

Danke allen Besuchern die unsere Ausstellung, trotz Tour de Suisse, besucht haben.

Einige Bilder für diejenigen denen es vergönnt geblieben war....

 

Ausstellung *Stoff für Träume*

Stoff für Träume

Photo-Ausstellung

 

PROJEKT ÜBER KREATIVE MODESCHAFFENDE IM UND AUS DEM KANTON SCHAFFHAUSEN

 

REALISIERT VON ANITA FRICKER UND URS BACHOFNER

 

FREITAG    16.6.     VERNISSAGE   18.30

SAMSTAG  17.6.                                10.00 - 13.00/ 18.00 - 21.00

SONNTAG 18.6.                                 10.00 - 13.00

 

EBNAT65

EBNATSTRASSE 65, 8200 SCHAFFHAUSEN

 

WIR FREUEN UNS ÜBER EUREN BESUCH

 

 

Kontakt

Anita Fricker

Taufgarten 8

8213 Neunkirch

Tel. +41 79 712 34 03

anitafricker@bluewin.ch

Leistungen & Preise

Download
Angebote – Preise
Angebote-Preise website 17.pdf
Adobe Acrobat Dokument 49.4 KB